September 3

Schweiz – alles Käse oder was

In der Schweiz sind Raclette Käse und Fondue-Mischungen Hauptbestandteile traditioneller Gerichte und damit fest in den kulinarischen Vorlieben der Bevölkerung verankert. Die Werbung suggeriert den Konsumenten, dass die Milch von glücklichen Kühen stammt, welche auf knallgrünen Bergwiesen, quasi in Freiheit leben und uns Menschen liebend gerne ihre Milch für unsere Produkte spenden. Dass die Wahrheit hinter der Schweizer Milchproduktion in Tat und Wahrheit ziemlich anders aussieht, Kälber direkt nach der Geburt von den Muttertieren getrennt werden und die Haltungsbedingungen in den Ställen oftmals desolat sind, scheint niemand zu wissen oder es scheint sich niemand dafür zu interessieren. Natürlich hat das auch mit den breit angelegten Kommunikations-Kampagnen der Milch- und Fleischverbände zu tun, welche mit Millionenbeträgen Meinungsbildung bei der Bevölkerung betreiben und mit herzigen Kuh-Spots grandios verschleiern wieviel Leid auch hinter den Schweizerischen Milchprodukten steckt. Das macht nicht nur Lust auf Milchprodukte sondern zementiert im Kopf der Konsumenten auch das historisch gewachsene Befinden, dass Milchprodukte gute und unverzichtbare Nahrungsmittel für die europäische Bevölkerung sind. Stellt man sich einmal bildlich vor, dass wir die Milch in rauen Mengen verzehren, welche eigentlich für junge Kälber bestimmt ist und wir diese dann in vielen Fällen vergärt oder gar verschimmelt konsumieren, so versteht man die Abscheu der Asiaten gegen Käse und andere Milchprodukte ohne dass man sich näher mit der Thematik befassen muss.

Leider eine Seltenheit: Muttertierhaltung

Leider eine Seltenheit: Muttertierhaltung

Alternativen zu Milchprodukten

Wer auf vegane Ernährung umstellt, der wird ziemlich schnell merken, dass der Verzicht auf Käse und Milchprodukte im ersten Moment ziemlich schwierig erscheint. Gerade die Schweizer Küche ist auf Butter, Milch, Rahm und Käse getrimmt und es gibt kaum ein Gericht, welches ohne tierische Bestandteile auskommt. Wer sich längere Zeit vegan ernährt der wird an eiweissreichen Soyaprodukten wie Tofu kaum herumkommen und richtig zubereitet lassen sich damit wirklich schnelle und äusserst schmackhafte Menüs kochen. Auch mit Saitan, welcher auf Weizenbasis produziert wird, lassen sich eiweissreiche, fleischähnliche Gerichte zubereiten. In ausgesuchten Bioläden sind zudem veganer Mozzarellas und sogar Scheibenkäse erhältlich, mit welchen man sehr leckere Pizzas herstellen kann, welche nahe an den Geschmack einer herkömmlichen herankommen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Natürlich kann man nicht erwarten, dass Fleischersatz gleich schmeckt wie Fleisch und ein veganer Käse wird nie wie echter Käse schmecken. Aber wer bewusst auf Tierleid verzichten möchte und sich auch für neue Geschmäcker interessiert, der wird mit der veganen Küche nicht nur gesunde sondern auch sehr leckere Speisen entdecken.